Science Slam Gendorf

Beim Science Slam geht es um Wissenschaft – aber auch um Unterhaltung. Beides zusammen geht nicht? Wir beweisen das Gegenteil: Unsere Wissenschaftler treten gegeneinander an und präsentieren in maximal zehn Minuten Vorträge mit Aha-Effekt – Lacher inklusive ;-)

 

Egal welches naturwissenschaftliche Thema – Hauptsache verständlich, spannend und humorvoll präsentiert! PowerPoint Präsentation, Requisiten oder Vortanzen sind ausdrücklich erlaubt. Dann ist das Publikum dran: Denn wer der neue Science Slam Master wird, entscheidest Du!

 

Und was machst Du dort?

Vor allem eines: Spaß haben! Lass dich unterhalten und erweitere gleichzeitig Deinen Horizont. Erlebe, wie Wissenschaftler um die Gunst des Publikums batteln – am Schluss bestimmst Du darüber, wer den Gendorfer Science Slam und den GOLDENEN KOLBEN gewinnt!

Beim 2. Gendorfer Science Slam gab es eine Besonderheit: Das König Karlmann Gymnasium aus Altötting veranstaltete einen eigenen Junior Science Slam. Teilnehmer des Junior Science Slam waren die sieben Schulen aus dem Cluster Altötting-Traunstein.

 

Der Junior-Sieger erhielt eine WILD CARD für einen Auftritt beim Science Slam Gendorf – Oberbayerns größtem Science Slam.

 

Manuel Höra vom Heidenhain Gymnasium Traunreut gewann den Vorentscheid mit seinem Vortrag "Was sind LEDs?" und durfte diesen außer Konkurrenz auf der "großen" Bühne des Gendorfer Science Slams vor einem begeisterten Publikum präsentieren.

 

 

 

Auch bei der zweiten Auflage des Gendorfer Science Slams brodelte die Stimmung - und zur umjubelten Siegerin wurde Viktoria Ganß gekürt. Die Lebensmittelchemikerin überzeugte mit ihrer anschaulichen Darstellung von "Fetten in Schokolade" und warum man die Schokolade auch noch bedenkenlos essen kann, wenn sie schon grau wird. Begeisterung löste auch Samuel Höra aus: der Schüler hatte den 1. Junior Science Slam gewonnen und durfte mit einer Wildcard außer Konkurrenz am "großen" Gendorfer Science Slam teilnehmen.

 Weitere Teilnehmer des 2. Gendorfer Science Slam waren:

  • Simon Reif (Gesundheitsökonomie), aus Nürnberg, Thema: „Warum sind Neugeborene so leicht?“

  • Christoph Wiedmer (Lebensmittelchemie) aus Freising, Gewinner Science Slam Nürnberg, Thema: „Immer der Nase nach! Wie Geruchsstoffe in Spielzeug nachgewiesen werden“

  • Matthias Mader (Physik), aus Garching, Thema: "Der Heilige Januarius“

  • Silvan Englisch (Physik), Gewinner Science Slam Erlangen, Thema: „Alltag eines Experimentalphysikers – Heute: Einzelmoleküldetektion"

  • Samuel Höra, WILDCARD-Gewinner des 1. Junior-Science Slams, Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut, Thema: "Was sind LEDs?"

 

Alle Beiträge der vergangenen Science Slams findest du auch auf unserem  Youtube-Channel.

Auch bei der zweiten Auflage des Gendorfer Science Slams brodelte die Stimmung - und zur umjubelten Siegerin wurde Viktoria Ganß gekürt. Die Lebensmittelchemikerin überzeugte mit ihrer anschaulichen Darstellung von "Fetten in Schokolade" und warum man die Schokolade auch noch bedenkenlos essen kann, wenn sie schon grau wird. Begeisterung löste auch Samuel Höra aus: der Schüler hatte den 1. Junior Science Slam gewonnen und durfte mit einer Wildcard außer Konkurrenz am "großen" Gendorfer Science Slam teilnehmen.

 Weitere Teilnehmer des 2. Gendorfer Science Slam waren:

  • Simon Reif (Gesundheitsökonomie), aus Nürnberg, Thema: „Warum sind Neugeborene so leicht?“

  • Christoph Wiedmer (Lebensmittelchemie) aus Freising, Gewinner Science Slam Nürnberg, Thema: „Immer der Nase nach! Wie Geruchsstoffe in Spielzeug nachgewiesen werden“

  • Matthias Mader (Physik), aus Garching, Thema: "Der Heilige Januarius“

  • Silvan Englisch (Physik), Gewinner Science Slam Erlangen, Thema: „Alltag eines Experimentalphysikers – Heute: Einzelmoleküldetektion"

  • Samuel Höra, WILDCARD-Gewinner des 1. Junior-Science Slams, Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut, Thema: "Was sind LEDs?"

 

Alle Beiträge der vergangenen Science Slams findest du auch auf unserem  Youtube-Channel.

Auch bei der zweiten Auflage des Gendorfer Science Slams brodelte die Stimmung - und zur umjubelten Siegerin wurde Viktoria Ganß gekürt. Die Lebensmittelchemikerin überzeugte mit ihrer anschaulichen Darstellung von "Fetten in Schokolade" und warum man die Schokolade auch noch bedenkenlos essen kann, wenn sie schon grau wird. Begeisterung löste auch Samuel Höra aus: der Schüler hatte den 1. Junior Science Slam gewonnen und durfte mit einer Wildcard außer Konkurrenz am "großen" Gendorfer Science Slam teilnehmen.

 Weitere Teilnehmer des 2. Gendorfer Science Slam waren:

  • Simon Reif (Gesundheitsökonomie), aus Nürnberg, Thema: „Warum sind Neugeborene so leicht?“

  • Christoph Wiedmer (Lebensmittelchemie) aus Freising, Gewinner Science Slam Nürnberg, Thema: „Immer der Nase nach! Wie Geruchsstoffe in Spielzeug nachgewiesen werden“

  • Matthias Mader (Physik), aus Garching, Thema: "Der Heilige Januarius“

  • Silvan Englisch (Physik), Gewinner Science Slam Erlangen, Thema: „Alltag eines Experimentalphysikers – Heute: Einzelmoleküldetektion"

  • Samuel Höra, WILDCARD-Gewinner des 1. Junior-Science Slams, Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut, Thema: "Was sind LEDs?"

 

Alle Beiträge der vergangenen Science Slams findest du auch auf unserem  Youtube-Channel.

Bei der Premiere des Gendorfer Science Slam im letzten Jahr holte sich der glückliche Gewinner, Matthias Mader, den Goldenen Kolben. Der Physiker vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik Garching überzeugte das Publikum mit seinem hitverdächtigen Vortrag, wie man praktisch unsichtbare Nanoteilchen – „sie sind überall!“ – aufspüren kann. Weitere Teilnehmer des 1. Gendorfer Science Slam waren:

  • Anastasia August (Mathematik), Mitarbeiterin in der angewandten Materialforschung am Karlsruher Institut für Technologie mit dem Thema: „Wärme speichern wie ein Bär“

     

  • Simon McGowan (Bioverfahrenstechnik), Mitarbeiter am Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe (IfBB) an der Hochschule Hannover, Thema: „Pimp my bioplast“

     

  • Max Dietz (Lebensmittelchemie), Lebensmittelchemie am Lehrstuhl für Lebensmittelchemie und molekulare Sensorik der TU München, Thema: „Was braucht man für eine gelungene Schaumparty?“

     

  • Matthias Stahl (Chemie), Doktorand der Biochemie an der TU München, Thema: „Wissenschaft am Abend: Ab in die Ionenfalle“

     

  • Matthias Beyer (Chemie), Laborleiter bei der Flint Group Germany, Thema: „Biodegradierbare Hybridpolymere für die Regenerative Medizin“.

 

Alle Beiträge des vergangenen Science Slam findest du auch auf unserem  Youtube-Channel.

 

Der SCIENCE SLAM GENDORF findet im Betriebsrestaurant des Chemieparks GENDORF statt. Adresse fürs Navi: Industrieparkstraße 1, 84508 Burgkirchen a.d.Alz

Parkplätze findest du direkt am Zentraltor. Von dort ist der Weg zur Veranstaltungshalle ausgeschildert. Download Anfahrtsbeschreibung: hier

Das war der 4. Gendorfer Science Slam!

Und schon ist er wieder vorbei - bis zum nächsten Jahr!

Das war der 4. Science Slam GENDORF:

  • volles Haus: Alle 800 Sitzplätze waren restlos belegt
  • super Stimmung: die Zuschauer durften spannende Wissenschaftsperformance einmal querbeet durch alle MINT-Themen erleben - und einen kurzfristig eingesprungenen Bonus
  • And the winner is...: Ulrike Neumann! Die Biologin vom Institut für Ernährungswissenschaften an der Uni Hohenheim gewinnt die Publikumsabstimmung mit ihrer sympathischen Mikroalge klar für sich und nimmt den "Goldenen Erlenmeyer-Kolben" mit nach Hause.

 Die Teilnehmer des diesjährigen Science Slam GENDORF waren:



  • Bastian Alt, Doktorand Regenerative Energiesysteme, TU München, Thema: „Elektrostatische Abscheider“
  • Dr. Christian Duwe, Forschungszentrum an der TU Clausthal, Thema: „Recycling und ich – ein Fallbeispiel“
  • Die Gewinnerin 2019, Ulrike Neumann, Biologin und Doktorandin, Universität Hohenheim, Thema: „Mikroalgen und das MiniMax-Prinzip“
  • Johannes Kretzschmar, Doktorand Softwaretechnik und Künstliche Intelligenz, Universität Jena, Thema: „Frankensteins Elektroauto“
  • Tobias Glufke, BWL, Thema: „Wie viele Orchester braucht Deutschland?“
  • Johannes Barth und Korbinian Dausel, König-Karlmann-Gymnasium, Gewinner der „Wild Card“, Thema: "Verfahren zur Herstellung von alkoholfreiem Bier"

 

Aktuelle Posts und Fotos zum Science Slam findet ihr auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/scienceslamgendorf/

 

Die Auftritte der Slammer von 2019 und der Jahre davor könnt ihr euch auf unserem Youtube-Kanal ansehen.