Aktueller Status

Aktueller Status

Hier erhalten Sie fortlaufend aktuelle Informationen zum Umsetzungsfortschritt der Aktivkohlefilter-Anlagen für die Gemeinden Burgkirchen/Kastl sowie Altötting/Neuötting.

Zur Sicherung der Trinkwasserqualität gemäß den Trinkwasserleitwerten haben sich die betroffenen Kommunen, die im Öttinger Forst Trinkwasser gewinnen, im Frühjahr 2017 technisch für Aktivkohlefilteranlagen entschieden. In Burgkirchen und Kastl einigte man sich darauf, im Gemeindeverbund eine interkommunale Lösung für eine gemeinsame Wassergewinnungsanlage umzusetzen. Ebenfalls auf eine gemeinsame Aktivkohlefilteranlage für die Trinkwasserversorgung ihrer Kommunen setzen die Städte Altötting und Neuötting.

In den folgenden Wochen legten Spezialisten der InfraServ Gendorf gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden Kastl, Burgkirchen, Altötting und Neuötting die endgültigen Rahmenbedingungen für die Umsetzung fest. Für eine möglichst schnelle Umsetzung hat InfraServ Gendorf unmittelbar im Anschluss mit dem Detail-Engineering der Anlagen für Kastl/Burgkirchen und Altötting/Neuötting begonnen.  Zusätzlich wurden die Bau- und Genehmigungsprozesse für die Anlagen angestoßen.

Die Planung der beiden Bauprojekte soll soweit möglich parallel laufen, um Synergieeffekte nutzen zu können. Begonnen hat außerdem bereits der Ausschreibungsprozess für die Umsetzung der Anlagen. Für die Trinkwasserversorgung Burgkirchen/Kastl wird versucht, als nächsten Schritt noch in diesem Jahr mit der Fundamentlegung zu beginnen, so dass Anfang 2018 der Bau der Anlage fortgesetzt werden kann. Für Neuötting/Altötting soll der Bau ebenfalls Anfang 2018 starten und Mitte des Jahres abgeschlossen sein.

Eine endgültige Inbetriebnahme der Anlagen kann stets nur vorbehaltlich der Zustimmung von Behördenseite erfolgen.